Kirche geöffnet
trotz Bauarbeiten!
Veranstaltungen
in der Theatinerkirche
Freunde der Theatinerkirche
Concert Spirituel
Benefizkonzert

HEUTE, Sonntag, 21.10.2018

06.30 Uhr
Kirchenöffnung
08.15 Uhr
Hl. Messe mit Predigt
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
12.00 Uhr
Hl. Messe mit Predigt
15.30 Uhr
Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
18.00 Uhr
Rosenkranz
18.30 Uhr
Hl. Messe mit Predigt und Orgel
19.30 Uhr
Kirchenschließung

Besondere Gottesdienste

21.10. 29. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Wolfgang Hariolf Spindler OP
Thema:
Verloren, gewonnen
Musik:
Missa in Honorem Sanctae Clarae Assisiensis für Chor und Orgel von Licinio Refice (1883-1954) , Locus Iste von Anton Bruckner (1824-1896)
28.10. 30. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Wolfgang Hariolf Spindler OP
Thema:
Eine andere "Weltmission"
Musik:
Messa Breve für Chor und Orgel von Nino Rota (1911-1979
01.11. Allerheiligen
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Heilige? Heute?
Musik:
Cantus Missae in Es (op.109) von Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901)
02.11. Requiem
08.00 Uhr
für die Verstorbenen des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Musik:
Gregorianischer Choral und Missa a 3 (2008) von Hans Haselböck (*1928)
02.11. Requiem
17.30 Uhr
für die verstorbenen Mitglieder der Allerseelenbruderschaft
04.11. 31. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Klaus Obermeier OP
Thema:
Jesus Christus als der ewige Hohepriester (zu Hebr 7,23-28)
Musik:
Missa Simplex (2010) für Chor und Orgel von Hans Haselböck (*1928)
04.11. Konvent der Allerseelenbruderschaft
17.00 Uhr
mit Rosenkranz, Predigt und Andacht sowie eucharistischem Segen
05.11. Requiem
17.30 Uhr
für die Verstorbenen des Königlichen Hauses Wittelsbach
Musik:
Missa Sancti Nicolai (Nikolaimesse Hob. XXII:6) von Joseph Haydn (1732-1809) Mit der neuen Vokalkapelle der Theatinerkirche
11.11. 32. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Robert Mehlhart OP
Thema:
Schau auf unseren Glauben!
Musik:
Missa Jäger (Octavi Toni von Orlando di Lasso (1532-1594) Magnificat Octavi Toni von Orlando di Lasso
18.11. 33. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Unterwegs zum Reich Gottes
Musik:
Missa Brevis Oratio von Giovanni Giacomo Gastoldi (1550-1622)

Veranstaltungen

21.10. Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
15.30 Uhr
mit einem Vortrag von P. Dr. Klaus Obermeier OP zur Themenreihe Wie als Christ handeln? 2. Nach dem liebsten Willen Gottes leben (Johannes Tauler)
25.10. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00Uhr mit P. Dr. Klaus Obermeier OP im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) Gen 27, 1-40-Jakob betrügt Esau um den Erstgeburtssegen
08.11. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00Uhr, im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) mit P. Dr. Klaus Obermeier OP Gen,1-32,3 - Jakobs Rückkehr ins Land der Verheißung
18.11. Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
15.30 Uhr
im Dominikanerkloster, Salvatorplatz 2a, mit einem Vortrag von P. Dr. Klaus Obermeier OP zur Themenreihe:''Wie als Christ handeln?'' 3. Das Gewissen als oberste Norm?

Liebe Besucher der Theatinerkirche!

Herzlich willkommen auf den Internetseiten von St. Kajetan.

Liebe Kirchenbesucher von St. Kajetan,

an jedem 14. September begeht die Katholische Kirche das Fest „Kreuzerhöhung", dessen Ursprünge ins 4. Jahrhundert n. Chr. zurückreichen. Laut einem Bericht des hl. Ambrosius von Mailand aus dem Jahr 395 habe man etwa sechzig Jahre zuvor, während der Regierungszeit des Kaisers Konstantin, in Jerusalem das Kreuz Christi aufgefunden. Dies geschah möglicherweise bei den von der Kaisermutter Helena initiierten Arbeiten zum Bau der Grabeskirche. Als gesichert gilt jedenfalls, dass das „wahre Kreuz" nach der Einweihung der Grabeskirche im Jahre 335 feierlich „erhöht", d.h. dem Volk zur Verehrung gezeigt wurde. Nach frühen Berichten von Jerusalem-Pilgern fand dieses Zeigen des Kreuzes in der Folgezeit an jedem Karfreitag statt. Auch an anderen Orten entwickelte sich aus diesem Brauch die Kreuzverehrung, die ihren Höhepunkt wohl im Mittealter fand, als viele Kreuzpartikel, bei denen es sich oft um Berührungsreliquien handelt, nach Europa gelangten.

Doch warum verehren wir als Christen überhaupt das Kreuz – sei es als Partikel des „wahren Kreuzes", sei es in Form seiner vielen künstlerischen Nachbildungen? U.a. kann man drei Antworten auf diese Frage geben. Erstens verehren wir das Kreuz als Quelle der Gnade, der Erlösung und der Sündenvergebung. An ihm hat der dem Vater gehorsame Jesus genug getan für unsere ungehorsame Selbstverschließung vor der Güte Gottes. Wenn wir im Glauben zum Kreuz und zum Gekreuzigten aufschauen, öffnet sich erneut der Weg der Versöhnung und des Heils. Vom Kreuz Jesu her empfangen alle Sakramente ihre heiligende Kraft.

Zweitens ist das Kreuz das größte Zeichen der göttlichen Liebe, einer Liebe, die bis zum Äußersten ging, die sich festnageln ließ. Das Kreuz ist Zeichen einer Liebe, die auch fordernd an uns herantritt, die eine Antwort von uns erwartet. Und drittens ist das Kreuz für unzählige Menschen in Not und Angst eine Quelle des Trostes geworden. Wenn so manches Leid aus menschlicher Sicht unerklärlich ist, dann kann man es zumindest mit Jesu Leiden am Kreuz vereinen. Das Kreuz sagt uns: Gerade im Leiden verlässt uns Gott nicht. Gott kennt unser Leid, denn Jesus, der Sohn Gottes und Sohn Mariens hat selbst Schwerstes erlitten. Da Jesus auferstanden ist, stärkt das Kreuz aber auch unsere Hoffnung auf den Sieg des Lebens. So kann uns das Fest „Kreuzerhöhung" ein Anstoß sein, das Kreuz Christi neu zu entdecken und zu verehren – als nie versiegende Quelle der heiligenden Gnade Gottes, seiner Liebe und seines Trostes.

Mit den besten Segenswünschen Ihr

P. Dr. Paul D. Hellmeier OP, Kirchenrektor

Der Orden der Predigerbrüder: Die Dominikaner in Süddeutschland und Österreich.