Gottesdienste
in der Theatinerkirche
Veranstaltungen
in der Theatinerkirche
Freunde der Theatinerkirche
Concert Spirituel
Benefizkonzert

HEUTE, Freitag, 28.02.2020

06.30 Uhr
Kirchenöffnung
07.00 Uhr
Hl. Messe
07.30 Uhr
Laudes (Dominikaner)
08.00 Uhr
Hl. Messe
10.00 Uhr
- 12.00 Uhr Beichte
15.00 Uhr
- 17.20 Uhr Beichte
17.00 Uhr
Rosenkranz
17.30 Uhr
Hl. Messe
18.10 Uhr
Abendgebet (Dominikaner)
19.30 Uhr
Kirchenschließung

Besondere Gottesdienste

01.03. 1. Sonntag der Fastenzeit
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Thema:
Fastenhirtenbrief
Musik:
Proprium: „Invocabit me“Missa in Dominicis Quadragesimae
06.03. Kreuzwegandacht
17.00 Uhr
Andacht
08.03. Konventsandacht
17.00 Uhr
mit Rosenkranz, Predigt und Andacht
08.03. 2. Sonntag der Fastenzeit
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Verklärung und Vollendung
Musik:
Proprium: „Reminiscere“(Herrenschola) Missa Cum Jubilo von Maurice Durufle(1929-1986) für Männerchor und Orgel
09.03. Requiem
08.00 Uhr
für die verstorbenen Mitglieder der Allerseelenbruderschaft
13.03. Kreuzwegandacht
17.00 Uhr
Andacht
15.03. 3. Sonntag der Fastenzeit
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Wolfgang Hariolf Spinder OP
Thema:
Vom Lebens - und Liebesdurst
Musik:
Proprium: „Oculli“ Mass for four voices von William Byrd (1540-1623)
20.03. Keuzwegandacht
17.00 Uhr
Andacht
22.03. 4. Sonntag der Fastenzeit
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Klaus Obermeier OP
Thema:
Die Gestalt Jesu Christi als bleibende Norm (zu Eph 5,8-14)
Musik:
Proprium: „Laetare“ Cantus Missae in Es (op.109) von Josef Gabriel Rheinbeger (1839-1901)Der Mensch lebt und besteht nur eine kleine Zeit (op.138, Nr.1) von Max Reger (1873-1916)
27.03. Kreuzwegandacht
17.00 Uhr
Andacht

Veranstaltungen

05.03. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00 Uhr im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) mit P. Dr. Klaus Obermeier OP, Ez 18,1-32-Jeder einzelne ist für sein Tun verantwortlich
15.03. Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
15.30 Uhr
im Dominikanerkloster, Salvatorplatz 2a, mit einem Vortrag von P. Dr. Klaus Obermeier OP zur Reihe Auserwählte Themen der Bibel 7. Wie gewalttätig ist die Bibel
19.03. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00 Uhr im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) mit P. Dr. Klaus Obermeier OP, Jes 52,13-53,12- Das vierte Lied vom Gottesknecht

Liebe Besucher der Theatinerkirche!

Herzlich willkommen auf den Internetseiten von St. Kajetan.

Liebe Kirchenbesucher von St. Kajetan,

ein liturgischer und geistlicher Höhepunkt der Karwoche ist die Feier vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, die viele Gläubige und manchmal sogar Nicht-Christen sehr stark berührt. Offenbar kann sich jeder Mensch wiedererkennen in den menschlichen Regungen, Verhaltensweisen und Erfahrungen, von denen hier erzählt wird: Gemeinschaft des Gebetes und des Essens mit den elementaren Lebensmitteln Brot und Wein, Abschied für immer, Trauer, Zerbrechen von Freundschaft, ja sogar Verrat, ein falsches Treueversprechen, Angst, Ungewissheit, Bedrohung. Anrührend ist nicht zuletzt die wahrhaft menschliche Größe Jesu, der als Anführer, Lehrer und Meister in all dem die Ruhe bewahrt.

Nimmt man ihn in den Blick, dann ahnt man: Hier geschieht mehr als nur typisch Menschliches. An der zentralen Gestalt, an Jesus, zeigt sich auch Göttliches. So hat er im Angesicht seines gewaltsamen Todes die Kraft, Gott zu danken, den Lobpreis zu sprechen. Auch in dieser Stunde weiß er sich nicht verlassen von Gott, den er so oft seinen Vater nannte. Im Gegenteil, er wendet sich aktiv an ihn und zeigt damit seine besondere Beziehung zu ihm an. Dann zeigen seine Worte beim Reichen des Brotes und des Kelches eine unerhörte Vollmacht an: Das, dieses Stück Brot hier, ist „mein Leib für euch" - dieser Kelch ist „der Neue Bund in meinem Blut". In diesen Worten gibt sich Jesus hin bis zur Selbstentäußerung. Noch stärker zum Ausdruck kommt diese Hingabe in der Geste der Fußwaschung, die nur der Evangelist Johannes überliefert und mit der er das Letzte Abendmahl als Akt der dienenden Liebe Jesu deutet. Wer sich so hingeben kann, wer so bis zum Äußersten dienen kann, ohne sich dabei zu verlieren, der muss sich selber auf außerordentliche Weise haben, dessen Leben muss sich aus einer unerschöpflichen Kraftquelle speisen.

Schließlich fällt in den Worten, die Jesus spricht, sein Wissen über die Zukunft auf: er weiß, wer ihn verraten wird, er weiß, dass Petrus umkehren wird, er weiß auch, dass das, was er gerade tut, eine ungeheure Wirkmächtigkeit entfalten wird. „Tut dies zu meinem Gedächtnis" - dieses Wort macht klar: die zerstreuten Apostel werden sich wieder sammeln und sein Werk fortführen und Jesus, der Herr, wird weiter in ihrer Mitte sein. Und zwar nicht nur so, wie wenn man an einen lieben Verstorbenen denkt oder wenn man tut, was er gerne getan hat. Nein, die fortgeführte Anwesenheit des Herrn in der Feier der Eucharistie ist unendlich stärker: Wenn der für das Volk geweihte Priester als Nachfolger der Apostel die Wandlungsworte spricht, dann ist der Herr unter den Gestalten von Wein und Brot wirklich, real da: „Das ist mein Leib", „Das ist mein Blut".

Die doppelte Gabe deutet dabei auf seinen Tod am Kreuz hin, bei dem Leib und Blut gewaltsam voneinander geschieden wurden und er sich selbst aus unendlicher Liebe als Sühneopfer für die Sünden der Welt darbrachte. „Das ist mein Leib", „Das ist mein Blut". Freilich ist dies nicht in einem hyperrealistischen, drastischen Sinn zu verstehen, als würde uns in der Kommunion ein Stückchen Fleisch mit Adern, Gewebe, und Sehnen gereicht. Vielmehr ist der Herr in jeder Hostie ganz da, mit seinem ganzen Leben, seiner ganzen Existenz und Person - als für uns Gekreuzigter und Auferstandener, der uns ganz an seinem Leben teilhaben lässt und aus uns seinen mystischen Leib - die Kirche - aufbaut.

Mit den besten Segenswünschen zur Fasten- und Osterzeit

Ihr

P. Dr. Paul D. Hellmeier OP, Kirchenrektor

Der Orden der Predigerbrüder: Die Dominikaner in Süddeutschland und Österreich.