Gottesdienste
in der Theatinerkirche
Veranstaltungen
in der Theatinerkirche
Freunde der Theatinerkirche
Concert Spirituel
Benefizkonzert

HEUTE, Freitag, 29.05.2020

06.30 Uhr
Kirchenöffnung
07.00 Uhr
Hl. Messe
07.30 Uhr
Laudes (Dominikaner)
08.00 Uhr
Hl. Messe
17.30 Uhr
Hl. Messe
19.30 Uhr
Kirchenschließung

Besondere Gottesdienste

31.05. Pfingstsonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Der Heilige Geist - Energiequelle für die Kirche
Musik:
Mass of St. Dominic von Sir Richard Terry (1865-1938) für Chor und Orgel Proprium: „Spiritus Domini“
01.06. Pfingstmontag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Musik:
Missa Venatorum („Jägermesse“ Octavi Toni) von Orlando di Lasso (1532-1594) Proprium: „Spiritus Domini“
07.06. Dreifaltigkeitssonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Wolfgang Hariolf Spindler OP
Thema:
Der unverfügbare Gott
Musik:
Missa Brevis von Andrea Gabrieli (1533-1585) Tu solus qui facis mirabilia von Josquin Desprez (1450-1521) Proprium: „Benedicta sit sancta trinitas“
07.06. Konventsandacht
17.00 Uhr
mit Rosenkranz, Predigt und Andacht
08.06. Requiem
08.00 Uhr
für die verstorbenen Mitglieder der Allerseelenbruderschaft
11.06. Fronleichnam
18.30 Uhr
Abendmesse
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Jesus - das Brot des Lebens
14.06. 11. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Robert Mehlhart OP
Thema:
Dem Himmel so nah
Musik:
Missa Lauda Sion von Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594) O Salutaris Hostia von Ludwig van Beethoven (1770-1827) Proprium: „Exaudi Domine vocem meam“
21.06. 12. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Paul D. Hellmeier OP
Thema:
Fürchtet euch nicht!
Musik:
Missa super Pilons pilons lorge (Quinti Toni) von Orlando di Lasso (1532-1594) Magnificat Octavi Toni von Orlando di Lasso (1532-1594) Proprium: „Dominus fortitudo plebis suae“

Liebe Besucher der Theatinerkirche!

Der Besuch von Gottesdiensten in der Theatinerkirche ist derzeit im Rahmen eines umfassenden Schutzkonzeptes möglich. Bitte beachten Sie hierzu folgende Punkte:

Alle Teilnehmer müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Alle Teilnehmer, die nicht unter einem Dach leben, wie z.B. in Familien oder in geistlichen Gemeinschaften, müssen einen Abstand von mindestens 2 Metern einhalten.

Für den Gottesdienst stehen ca. 90-110 Sitzplätze zur Verfügung. Die Sitzplätze sind bereits gekennzeichnet. Teilnehmer, die unter einem Dach leben (s.o.) dürfen zusammen sitzen.

Auch die Besucher, die stehend am Gottesdienst teilnehmen, haben den Sicherheitsabstand zu beachten.

Sobald es die offiziellen Vorgaben erlauben, wird die Vokalkapelle der Theatinerkirche (vormals königliche Hofkapelle) wieder ihren gewohnten musikalischen Dienst aufnehmen. Bis dahin musiziert im Lateinischen Hochamt am Sonntag unsere Orgel sowie Solisten der Vokalkapelle.



Liebe Kirchenbesucher von St. Kajetan,

hinter uns allen liegen höchst ungewöhnliche Wochen und wir wissen nicht genau, was noch auf uns zukommt. Für manche von uns, zum Beispiel für Geschäftsleute und Selbständige, ist die derzeitige Krise ökonomisch existenzbedrohend. Nicht wenige sind um ihre Gesundheit besorgt oder leiden unter Einsamkeit. Schüler, Studenten und Auszubildende, vor allem diejenigen, die in diesem Jahr ihren Abschluss machen wollen, sind in einer ungewohnten, unklaren Lage. Mit großen Herausforderungen konfrontiert sind Eltern, Krankenschwestern, Pfleger, Ärzte, Mitarbeiter im öffentlichen Dienst und viele andere Berufstätige. Auch für die Kirche war und ist diese Krise eine sehr sonderbare Zeit. Am schwersten hat alle der Verzicht auf die öffentliche Feier der österlichen Tage getroffen. Dennoch können wir Ihnen versichern, dass wir Dominikaner alle Gottesdienste gefeiert und alle unsere Gebete mit großem Ernst und innerer Beteiligung verrichtet haben. Ganz bewusst haben wir dabei aller Gläubigen gedacht, die nicht teilnehmen konnten. All dieses stellvertretende Feiern und Beten hat uns noch einmal in Erinnerung gerufen, dass wir als Kirche eine starke Gemeinschaft des Gebetes und des Glaubens bilden. Als Kirche sind wir der Leib Christi, in dem die einzelnen Glieder auch in geistlicher Weise füreinander da sind: die am Gottesdienst Anwesenden für die Abwesenden, die Gesunden für die Kranken, die Mitglieder des Weiheamtes für die Laien – und durch das persönliche Gebet auch jeweils umgekehrt.

Wir alle wissen nicht, wie sich die nächsten Wochen entwickeln. Gerade in solchen Zeiten kommt es darauf an, Ruhe und Zuversicht zu bewahren. Vergessen wir nicht, dass wir uns trotz allem in der Osterzeit befinden! Wie den Jüngern und den Frauen am Grab ruft der Auferstandene auch uns zu: „Fürchtet euch nicht!“ Und er will auch uns wieder neu mit der Kraft und den Gaben des Heiligen Geistes erfüllen! So dürfen wir im besten Sinn ganz in der Gegenwart leben, nämlich in der Gegenwart des dreifaltigen Gottes, der uns nicht verlässt, sondern uns gerade in der Osterzeit besonders nahe sein will. So kann es uns gelingen, vor lauter – auch berechtigten Sorgen – die aktuellen Aufgaben nicht zu verschleppen oder sich lähmenden Ängsten zu überlassen. Vertrauen wir auf Gott! Stehen wir als Gläubige loyal zur Kirche und ihren Hirten, denen die Entscheidungen der letzten Wochen sicher nicht leicht gefallen sind! Nutzen wir die Zeit, die uns jetzt vielleicht mehr zur Verfügung steht, um das persönliche Glaubensleben zu pflegen, statt uns über dies und jenes zu ärgern und aufzuregen! Und verlieren wir unsere Nächsten nicht aus dem Blick! Denn wenn wir einander konkret helfen, wenn wir aufmerksam, freundlich und liebevoll miteinander umgehen, wenn wir Freude teilen, trösten und einander aufbauen, dann leben wir unseren Glauben und dann wird vieles an dieser Krise leichter zu ertragen sein. Seien Sie versichert: Wir beten für Sie! Beten auch Sie für uns!

Mit österlichen Segenswünschen

Ihre Patres

Christophe Holzer OP, Prior, Paul D. Hellmeier OP, Kirchenrektor

Der Orden der Predigerbrüder: Die Dominikaner in Süddeutschland und Österreich.